In Nachricht, User Story

Ob Automobil- oder Flugzeugproduktion – FFT gilt als weltweit führender Systemanbieter von schlüsselfertigen Produktionsanlagen. Mit dem neuen fahrerlosen Transportsystem erweitert das Unternehmen seine Lösungskompetenz im Bereich des automatisierten Materialtransports. Das induktive Ladesystem von Wiferion sorgt dabei für höchste Effizienz.

Transportroboter in der Fertigungsautomation

FFT ist ein weltweit führender Systemanbieter für automatisierte und flexible Fertigungsanlagen. Als Turnkey-Partner realisiert das Unternehmen aus Fulda schlüsselfertige Produktionssysteme für Kunden aus der Automobil- und Luftfahrtindustrie. Neben Rohbauanlagen setzt FFT auch automatisierte Wartungskonzepte und Fertigungszellen im Bereich der Endmontage um. Im Rahmen des Turnkey-Ansatzes bietet FFT seinen Kunden eine Komplettlösung aus Produktionsanlage und zugehöriger Fördertechnik. Diese sind optimal aufeinander abgestimmt und funktionieren als Gesamtsystem.

fft - bmw 4 - mini - bmw group - leipzig - wiferion - a puls brand - wireless charging - amr - automotiv
fft - bmw 4 - mini - bmw group - leipzig - wiferion - a puls brand - wireless charging - amr - automotiv
Derzeit realisiert der FFT für die BMW Group im Werk Leipzig eine neue Fertigungsanlage mit einer zweistelligen Roboterzahl.

FFTigv – Drei Version für mehr Effizienz

Um sein Leistungsspektrum zu erweitern und den Kundenanforderungen nach flexiblen Automatisierungslösungen für die logistische Verkettung ihrer Produktionsanlagen gerecht zu werden, hat der Generalunternehmer das fahrerlose Transportsystem (FTS) FFTigv entwickelt. „Unsere Kunden erwarten eine perfekt auf ihre Anforderungen abgestimmte Produktionsumgebung aus einer Hand. Deshalb haben wir uns entschieden, ein eigenes FTS zu produzieren“, sagt Christian Schuster, Account Manager bei FFT. Das fahrerlose Transportsystem ist in drei Varianten erhältlich. Das FFTigv ONE S ist das vielseitige Basismodell mit bidirektionalem Antrieb und einer Traglast von bis zu 1,5 Tonnen.

In der Version FFTigv ELEVATE verfügt das Fahrzeug über einen integrierten Hubtisch und kann eine Last von bis zu einer Tonne auf eine Höhe von 1,56 m heben. Das Modell FFTigv AGILITY kann omnidirektional navigieren und verfügt über eine integrierte Hubeinheit (Hub: 150 mm). „Der große Vorteil unseres FTS ist, dass er als integraler Bestandteil der Gesamtanlage über die SPS gesteuert werden kann. Damit vereinfachen wir die Systemarchitektur und vermeiden, dass sich ein Kunde mit zwei unterschiedlichen Systemen herumschlagen muss“, erklärt Jan Kreuzer, Projektleiter Elektrik.

igv_elevate_bmw-mini-fft-wireless-charging2
Nicht geeignet für sensible Produktionsbereiche - Kupferabrieb von Schleifkontakten kann ganze Chargen kontaminieren.
fft - bmw 4 - mini - bmw group - leipzig - wiferion - a puls brand - wireless charging - amr - automotiv

Hohe Ladeleistung für große Lasten

Standardmäßig ist das FFTigv mit der induktiven Ladetechnik von Wiferion ausgestattet. „Aufgrund der engen Taktzeiten im Rohbau und der stark gestaffelten Zyklen war für uns von Anfang an klar, dass wir bei der Energieversorgung auf kabelloses Laden setzen“, erklärt Jan Kreuzer. „Da das etaLINK-System hier der Standard ist und bereits mehrere tausend Systeme erfolgreich im Einsatz sind, kam für uns nur Wiferion in Frage“. Die Herausforderung bestand darin, dass die Roboter aufgrund des schweren Transportgutes in kurzer Zeit mit hohen Strömen beladen werden mussten. Wiferion hat daher ein perfekt auf diese Anforderungen abgestimmtes Energiesystem aus Hochleistungsbatterien und Ladegerät entwickelt. Das FFTigv verfügt über zwei etaLINK 3000-Schnellladesysteme, die parallel geschaltet eine Ladeleistung von 6 kW erbringen und die Batterien mit einer Laderate von 2 C mit Energie versorgen.

Rund um die Uhr im Einsatz

FFT steht für Flexible Fertigungstechnik. Daher ist die Flexibilität des etaLINK-Schnellladesystems ein entscheidender Faktor. Die Ladepunkte können an nahezu jeder häufig frequentierten Stelle im Lager platziert werden. Fährt ein Roboter an einen Ladepunkt, startet die Energieübertragung automatisch und überträgt nach nur einer Sekunde den Strom mit voller Leistung. „Wir laden unsere AGVs im Prozess. So vermeiden wir Ladepausen und unproduktive Fahrzeiten zu stationären Ladestationen und stellen die Verfügbarkeit der Fahrzeuge rund um die Uhr sicher“, sagt Nils Kramm, Projektleiter Mechanik. So kann FFT hochproduktive Produktionslinien wie im Werk der BMW Group in Leipzig realisieren.

Ein weiteres Kriterium für FFT war die Robustheit des Systems. „Unsere Produktionsanlagen zeichnen sich durch höchste Zuverlässigkeit aus. Wartungsintensive Technologien sind für uns daher keine Option“, betont Kramm. etaLINK hingegen ist ein gekapseltes System. Es kommt ohne mechanische Komponenten aus. Damit ist es zu 100 Prozent wartungsfrei.

bmw group leizpig - fft - agv - amr - automotive production wireless charging - inductive charging
BMW Werk in Leipzig mit induktivem Laden

Weltweit sind bereits 130 Ladesysteme in AGVs von FFT im Einsatz. Derzeit realisiert der Systemlieferant für die BMW Group im Werk Leipzig eine neue Fertigungsanlage mit einer zweistelligen Roboterzahl.

Für weitere Informationen zu FFT oder dem Ladesystem von Wiferion füllen Sie einfach das Kontaktformular aus und wir melden uns zeitnah bei Ihnen

    *Pflichtfeld

    Recent Posts

    Start typing and press Enter to search

    interoperability charging agv and amr - logimat 2024 - Standardisierung in der Transportrobotik - Standardization of transport robotics